Plastische Chirurgen aus aller Welt treffen sich in Marbella

Plastische Chirurgen aus aller Welt treffen sich in Marbella

Mit mehr als 140 Chirurgen war die dritte Ausgabe der International Summer School in Marbella so gut besucht wie nie zuvor.

Die MIPSS - Marbella International Plastic Surgery Summer School ist heute die größte Veranstaltung ihrer Art in Südspanien. Die Konferenz, die im Juni stattfand und von der Ocean Clinic Marbella organisiert wurde, begrüßte Teilnehmer aus der ganzen Welt, um ihre Expertise in den Bereichen Ästhetische, Rekonstruktive und Transgender-Chirurgie zu teilen.

Im Operationssaal der Ocean Clinic wurden zahlreiche hochinnovative Live-Operation durchgeführt und in das Auditorium des H10 Andalucia Plaza Hotel übertragen. Die Live-Chirurgen zeigten unter anderem ein Halslift, eine 3D-Lipofillingtechnik im Gesicht, eine Vulva-Verjüngung und eine neue innovative Bauchdeckenstraffungstechnik.

Das Programm beinhaltete auch Sitzungen zur Brustchirurgie nach massivem Gewichtsverlust, die chiurgische Behandlung einer vergrößerten männlichen Brust und neuartige Verfahren in der Intimchirurgie. Zudem hielt Herr Dr. John Yousif, Professor für Plastische Chirurgie am Medical College of Wisconsin in Amerika, einen viel beachteten Vortrag über die Wahrnehmung von Attraktivität und Schönheit. Dr. Kai Kaye, Direktor der Ocean Clinic, sagte: "Die MIPSS 2018 war bisher die beste Ausgabe. Das Treffen war komplett ausverkauft und hat sich in der Teilnehmerzahl gegenüber der ersten Ausgabe verdreifacht. Wir hatten mehr als 35 Präsentationen in den zweieinhalb Tagen und ich war beeindruckt von der Kreativität und der Qualität der gezeigten Vorträge."

"Mein Dank geht an alle Beteiligten, die diesem Treffen ein fantastisches wissenschaftliches Niveau gegeben haben. Es war mir eine große Freude und Ehre, mit meinen Kollegen zu lernen und ich freue mich jetzt schon sehr auf die MIPSS 2019."

Die Marbella International Summer School wurde von der Internationalen Gesellschaft für Plastische Chirurgie (ISAPS) und den spanischen Berufsaverbänden SECPRE und AECEP unterstützt.