Lipödem: Eine Erkrankung, von der Sie möglicherweise nicht wissen, dass Sie sie haben

Lipödem: Eine Erkrankung, von der Sie möglicherweise nicht wissen, dass Sie sie haben

Es wird angenommen, dass rund 11% der Frauen auf der ganzen Welt von einem Lipödem betroffen sind. Diese Erkrankung verursacht eine abnormale Schwellung und Fettablagerung im Bereich der Beine und Arme des weiblichen Körpers.

Aus diesem Grund wird dieser Zustand oft fälschlicherweise als Fettleibigkeit diagnostiziert. In vielen Fällen schämen sich Frauen auch zu sehr, um dafür einen Arzt aufzusuchen, weil sie glauben, einfach übergewichtig zu sein. In Wirklichkeit trifft die Patientinnen aber keine Schuld.

Könnte ich ein Lipödem haben?

Ein Lipödem ist eine chronische Erkrankung, bei der sich Fettzellen in Beinen, Oberschenkeln und Hüften und manchmal auch in den Armen ansammeln. Es gibt drei Hauptereignisse im Leben einer Frau, in denen Symptome auftreten können. Pubertät, während der Schwangerschaft und in den Wechseljahren, aber die meisten Frauen bemerken zuerst ein Problem im Alter zwischen 18 und 25 Jahren.

Am Anfang schwellen die Gliedmaßen an und fühlen sich schwer an. Als nächstes entstehen Fettablagerungen, die Cellulite ähneln, aber fester sind. Mit fortschreitender Erkrankung werden die Ablagerungen des verhärteten Fetts größer und können schmerzhaft sein. Schließlich wird die Beweglichkeit eingeschränkt, da die Patientinnen nicht mehr lange gehen oder stehen können. Das Gleichgewicht kann ebenfalls beeinträchtigt werden.

Ein Hinweis darauf, dass Sie an einem Lipödem leiden, kann sein, dass Ihre untere Körperregion im Vergleich zum Rest Ihres Körpers nicht mehr proportional ist. Dies mag Ihrer Figur eine übertriebene Birnenform verleihen. Möglicherweise haben Betroffene vorab versucht, eine Diät zu machen, ohne einen Erfolg herbeizuführen. Ein weiterer Hinweis auf dieses Krankheitsbild ist, dass die Haut sich kalt anfühlt und sehr leicht blaue Flecken bekommt.

Was verursacht ein Lipödem?

Über Lipödeme ist wenig bekannt, es wird jedoch angenommen, dass es sich um eine hormonsensible Erbkrankheit handelt. Es ist möglich, dass die Erkrankung eine Generation überspringt, sodass Sie das Lipödem von Ihrer Großmutter erben können, auch wenn Ihre Mutter nicht betroffen ist. Leider gibt es derzeit keine Heilung für ein Lipödem, man kann aber die Symptome behandeln.

Wie kann ein Lipödem erfolgreich behandelt werden?

Gegenwärtig ist eine Liposuktion (Fettabsaugung) die wirksamste Methode zur Behandlung dieser durch Lipödem verursachten Gewebevergrößerung. Studien haben gezeigt, dass die Durchführung einer Fettabsaugung bei Patientinnen mit Lipödemen das Gewebevolumen, die Schmerzen und Blutergüsse verringert hat und dadurch die Mobilität, Funktionsweise und Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden konnten (Reich-Schupke et al. 2012; Peled & Kappos, 2016).

In der Ocean Clinic verwenden wir eine spezielle Art der wasserstrahlunterstützten Fettabsaugung (WAL), die im Handel als Body-Jet bekannt ist und eine besonders schonende und wirksame Methode darstellt. Fett wird mit einem fächerförmigen Wasserstrahl ausgewaschen und anschließend abgesaugt.

Der Vorteil dieser Art der Fettabsaugung besteht darin, dass das umliegende Gewebe, die Nerven, die Lymphgefäße und die Blutgefäße weitaus weniger traumatisiert sind, was bei der Behandlung von Lipödemen äußerst wichtig ist. Dies bedeutet eine schnellere Wundheilung und -erholung sowie weniger postoperative Schmerzen und Beschwerden, während das Risiko von Komplikationen ebenfalls verringert wird. Typischerweise können somit zwischen 1,5 bis 6,5 Liter Fett pro Fettabsaugung entfernt werden. Die meisten Patienten benötigen zwei bis drei Operationen, um die Behandlung abzuschließen.

Wie kann ein Lipödem erfolgreich behandelt werden?
Warum ist wasserstrahlunterstützten Fettabsaugung (WAL) die beste Wahl zur Behandlung von Lipödemen?

Warum ist wasserstrahlunterstützten Fettabsaugung (WAL) die beste Wahl zur Behandlung von Lipödemen?

Die wasserstrahlunterstützte Fettabsaugung (WAL) stellt sicher, dass das körpereigene Lymphsystem nicht beschädigt wird. Bei Lipödempatienten ist dies besonders wichtig, da der Fluss der Lymphflüssigkeit innerhalb des Lymphsystems für die Reduzierung von Ödemen (Flüssigkeitsansammlungen) von entscheidender Bedeutung ist.

Im Gegensatz zu anderen Arten der Fettabsaugung kann die wasserstrahlunterstützte Fettabsaugung unter örtlicher Tumeszenzanästhesie (keine Vollnarkose notwendig !) durchgeführt werden, wodurch eine zusätzliche Belastung für das Lymphsystem verhindert werden kann.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass eine lymphschonende WAL-Fettabsaugung langfristig zu guten Ergebnissen mit einer Reduzierung von Lipödemschmerzen und einer Verhinderung des Fortschreitens dieser Krankheit führt (Stutz & Krahl, 2008; Rapprich et al., 2011, 2012).

Wie läuft die Nachsorge nach Fettabsaugung bei Lipödemen ab?

Nach der Fettabsaugung müssen die Patientinnen Kompressionskleidung tragen. Diese sind im Frühstadium möglicherweise nur für einige Wochen erforderlich, in fortgeschrittenen Fällen ist jedoch die langfristige Verwendung von Kompressionskleidung erforderlich.

Die Kompressionskleidung fördert den Blut- und Lymphfluss und hilft so, eine Beschwerdezunahme zu verhindern.

Wenn Sie sich in der Ocean Clinic einer Fettabsaugung unterziehen, beinhaltet dies auch Lymphdrainagen und Ultraschalltherapien. Diese Behandlungen werden eingesetzt, um den Lymphfluss zu stimulieren, die Schwellung zu reduzieren und die Heilung zu beschleunigen.

Was sind die langfristigen postoperativen Ergebnisse nach einer Fettabsaugung bei Lipödem?

Eine Fettabsaugung kann ein Lipödem nicht heilen, aber die Symptome behandeln und lindern. Es kann das Erscheinungsbild der betroffenen Gliedmaßen erheblich verbessern, aber die Ergebnisse dieser Behandlung sind mehr als kosmetisch. Das Entfernen von überschüssigem Fett lindert Schmerzen, erhöht die Mobilität der Patientinnen und verhindert das Fortschreiten des Lipödems.

Der langfristige Nutzen dieser Therapie wurde durch eine Studie an 112 Probanden belegt, die sich zuvor einer Liposuktion unterzogen hatten. Hierbei konnten in sieben gemessenen Parametern positive Veränderungen festgestellt werden. Dazu gehörte eine Abnahme von Schmerzen, Blutergüssen, Ödemen sowie eine Erhöhung der Mobilität und Lebensqualität (Schmeller et al., 2012; Baumgartner et al., 2016).

 
Was sind die langfristigen postoperativen Ergebnisse nach einer Fettabsaugung bei Lipödem?
Was muss ich tun um eine Fettabsaugung bei Lipödem zu bekommen?

Was muss ich tun um eine Fettabsaugung bei Lipödem zu bekommen?

Experten sind sich einig, dass die Fettabsaugung bei Lipödemen kein kosmetischer Eingriff, sondern ein medizinisch notwendiger Eingriff ist. Die meisten nationalen Gesundheitsdienste und privaten Krankenkassen sind jedoch derzeit nicht bereit, diese Behandlung zu übernehmen.

Selbst wenn die Fettabsaugung über den nationalen Gesundheitsdienst verfügbar ist, müssen sich die Patienten oft eine lange Wartezeit in Kauf nehmen. Da sich der Krankheitsverlauf manchmal schnell verschlechtern kann, kann dies dazu führen, dass Patientinnen zunehmend unbeweglich werden können. Die besten Ergebnisse können erzielt werden, wenn die Erkrankung in einem frühen Stadium behandelt wird. Wenn Sie also glauben, dass Sie an einem Lipödem leiden, ist es wichtig, so schnell wie möglich eine Diagnose zu stellen und die geeigneten Massnahmen einzuleiten.

Wenn bei Ihnen bereits ein Lipödem diagnostiziert wurde, können Sie nach Rücksprache mit einem Plastischen Chirurgen feststellen, was in Ihrem Fall getan werden kann und welche Behandlungskosten anfallen würden. Viele Kliniken, einschließlich der Ocean Clinic, bieten Zahlungspläne an, um Sie bei der Kostenkontrolle zu unterstützen.

Kontaktieren Sie die Ocean Clinic Group für eine kostenlose Beratung in unseren Kliniken in Marbella, Madrid oder Zürich.